Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

logo

Menu

Lauftreff Ultras

In zwei Laufgruppen wird bei jedem Wetter (außer Gewitter) zwischen 10 und 15 km (Gruppe 1) sowie 4 und 6 km (Gruppe 2, Lauftreff Einsteiger) abwechslungsreich trainiert. Die beiden Gruppen laufen unterschiedliche Tempi. Näheres zu Laufgruppe 2 unter Gymwelt / Lauftreff Einsteiger. Im Winter laufen wir mit Lampen auf befestigten Wegen, zwischen April und Oktober meist auf unterschiedlichem Untergrund. Training kann als Vorbereitung für Wettkämpfe zwischen 5 km und Marathon genutzt werden. Wir nehmen das Jahr über als Mannschaft und einzeln an Wettkämpfen teil.

Für wen geeignet?
Frauen und Männer jeden Alters. Für Laufgruppe 1 sollten konditionelle Grundlagen vorhanden sein.

Wann & Wo?
Dienstags 19:00 Uhr
Donnerstags 19:00 Uhr nach Vereinbarung, jeweils ab Turnhalle TV Nöttingen.

Verantwortlich
Alfred Ulshöfer (Tel. 78193) und Hubert Bittighofer

 

Höhenmeter satt beim Hundseck Berglauf

Dass er sich derzeit in Top-Form befindet, bewies TVN-ULTRA Thorsten Tjoa beim Wössinger 10 km Lauf. Der hügelige Kurs bei angenehme Temperaturen kam unserem Leichtgewicht entgegen, so dass mit 41,06 Min. erneut eine Klassezeit und unangefochten Platz 1 von 19 der M55 heraussprangen. Zu warm war es dagegen für Stefan Rau beim Ettlinger Altstadtlauf über 10 km, ...

...zumal er noch den Heilbronner Halbmarathon in den Knochen spürte. Die 3 zu laufenden Runden durch die Stadt bei guter Stimmung in der Fußgängerzone absolvierte er in 48:14 Min., was ihm Rang 28 von 92 Teilnehmern seiner M45 einbrachte. An Pfingstsamstag traf sich die Berglauf-Elite zum traditionellen Hundseck-Berglauf in Bühlertal. Der Lauf ist weit über die Grenzen des Schwarzwaldes hinaus international bekannt, wurden doch auf dieser Strecke schon zahlreiche Meisterschaften, unter anderem die Berglauf-Weltmeisterschaft 2012, ausgetragen. 776 Höhenmeter gilt es auf 9,5 km zu bewältigen. Unter den zahlreichen Teilnehmern - darunter viele „Schwarzwälder“ - waren auch fünf TVN-Athleten am Start, die als Flachländer bei diesem Lauf naturgemäß keine Chance auf einen Platz auf dem begehrten Treppchen hatten. Als willkommene Trainingseinheit für anstehende Bergmarathons diente der Lauf von Bühlertal hoch zum Mehliskopf auf über 1.000 Meter Höhe allemal. Ganz so schlecht waren die Leistungen aber keineswegs. Mit Thorsten Tjoa und Sylvia Ulshöfer konnten sich zwei aus dem Quintett einen Platz in den Top-Ten sichern. Thorsten hatte einmal mehr die schnellste Zeit aufzuweisen, indem er in 59,47 Min. die Stundenmarke knapp unterbot. Unter 34 Startern der M55 belegte er einen ausgezeichneten 6. Rang. Sylvia hielt sich trotz Trainingsrückstand ebenfalls prächtig und wurde für einen couragierten Lauf mit Rang 7 von 11 der W55 belohnt. Sie absolvierte die Distanz in 1.18,08 Std. Nikolaus Vogel und Gunter König „zogen“ sich gemeinsam den Berg hinauf, wobei Nikolaus am Ende in 1.08,26 Std. um 10 Sekunden schneller war. Beide belegten in ihren Altersklassen M55 bzw. M50 den 18. Rang und lagen somit im Mittelfeld des Tableaus. Dieses Tempo konnte Alfred Ulshöfer nicht ganz mitgehen. Mit Rang 13 von 20 in der M60 und einer Zeit von 1.11,44 Min. war er dennoch einverstanden. Eine neue Erfahrung für unsere Läufer, die gezeigt hat, wo bei Bergläufen mit starker Konkurrenz die Messlatte liegt. Fazit: wir brauchen in Remchingen mehr Berge. Bereits 40 Stunden später traten mit Nikolaus, Sylvia und Alfred 3 Langläufer beim Rülzheimer Halbmarathon an. Durch den Dauerregen tags zuvor fand das Trio zahlreiche Matschpassagen auf Waldboden vor, was höchste Konzentration erforderte und viel Kraft kostete. TVN-Kraftpaket Nikolaus Vogel ließ sich dadurch nicht beirren und absolvierte die Strecke in ausgezeichneten 1.41,12 Std. Hierfür stand Rang 9 von 32 der stark besetzten AK zu Buche. Mit undankbaren vierten Plätzen mussten Sylvia und Alfred Ulshöfer in ihren Altersklassen vorlieb nehmen. Sie kamen nach 1.48,25 Std. bzw. 2.01,49 Std. ins Ziel, was für Sylvia eine der besten bisher gelaufenen Halbmarathonzeiten bedeutete.
Freddy Frisch