Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

logo

Menu

Bauch, Beine, Po

Training fürs Herz und Kreislauf, Kräftigung der Bauch-, Beine-, Po-Muskeln, Beckenboden-training und Stretching stehen jede Woche auf dem Programm.

Für wen geeignet?
Frauen ab 20 Jahren

Wann & Wo?
Mittwochs 19:00-20:00 Uhr, ganze Halle

Verantwortlich:
Rita Freundt

Bergwanderung 2012 im Bregenzer Wald – Gruppe: Bauch, Beine, Po

Unser 36. Bergausflug begann am Freitag den 21.09.2012 mit herrlichem Wetter. Gleich nach der Ankunft in Damüls erklommen  wir bei einer 2-stündigen Wanderung die ersten Berge. Für Samstag war leider Regen angesagt. Geplant war eine Wanderung über die sieben Hügel.

Die 7 Hügel Wanderung

Das Wetter war schlecht, doch wir wollten’s probieren
über die 7 Hügel zu marschieren.
Mit Schirm und Regencape
Machten wir uns auf den Weg.

Der Anfang war gar nicht mal so übel
bei der Wanderung über die 7 Hügel.
Einmal sahen wir ganz hinten über einem Gipfel
vom Himmel einen blauen Zipfel.

Man hörte auch: „Ich glaub, s wird heller!“
Vor Freude liefen wir gleich schneller.
Dann hörte man:“ Mach de Schirm zu, de Rege isch vorbei!“
Aber man weiß ja, in den Bergen ändert sich das Wetter 1,2,3.

Du machst also den Schirm wieder auf und bist ganz verdattert,
Sturm kommt auf, dass der Schirm nur so flattert.
Die Schirme hielten dem Sturm nicht Stand,
Carmen hielt nur noch den Stiel in der Hand.

Und weil bei den Schirmen hingen die Flügel,
mussten sie bleiben auf einem der Hügel.
Schnell noch, dass nichts passiert mit Steinen beschwert-
wir haben nie wieder von ihnen gehört.

Nur Else hatte Glück – ihr Schirm war noch sehr schön.
Doch er flog davon – auf Wiedersehn!
Stürze gab’s auf Bauch, Po, und Bein,
kann denn der Name Bauch, Beine, Po so bedeutungsvoll sein?

Aber dann, es war wie ein Wunder,
alle kamen gesund wieder runter.
Nur noch wenige Meter, dann dürfen wir Seilbahn fahrn,
für schlappe 8 Euro, die machen uns nicht arm.

Langsam schweben wir nach unten, haben sehnsuchtsvoll ins Tal geschaut.
„Mensch fahr doch schneller, wir sind nass bis auf die Haut!“
Jetzt ist es nicht mehr weit bis zum Hotel.
Die Magda und die Anne, boah – sind die schnell.

Aber auch wir sind gleich am Ziel, es sprudelt im Schuh.
Ein paar Kühe bewundern uns, eine macht sogar „Muh“.
Im Hotel leg ich mich gleich in die Wanne,
dreh heißes Wasser auf, volle Kanne.

Langsam kommt wieder Leben in mich rein,
ja, so schön kann eine Wanderung über 7 Hügel sein!

 

Nachdem also der Samstag nur nass und kalt war, wurden wir am Sonntag mit viel Sonne verwöhnt. Von der Mittelstation ging der Aufstieg ca. 2 Stunden zum Diedamskopf, wo im Höhengasthof ein Mittagessen auf uns wartete. Es bot sich uns eine unglaubliche Rundumsicht auf die Bergwelt. Nach dem Essen stiegen wir wieder ab bis zum Bus, wo uns Anastasia für die Heimreise erwartete. Es waren 3 tolle Tage. Trotz Regen am Samstag immer eine gute Stimmung. Wir danken Renate und Esther für den hervorragend organisierten Bergausflug.

Rita